Lichtfest Brigid, Lichtmess, Imbolc

Zum 2. Vollmond des Jahres feiern wir das Fest der Brigid, die das Licht zurückbringt und die Zeit der Reinigung bestärkt!

Der Mittelpunkt des Winters ist erreicht, die Tage werden merklich länger und die ersten Keime beginnen zu sprießen. Auch erwachen die ersten Tiere aus ihrem Winterschlaf. Zur Wintersonnenwende ist das Licht, das Sonnenkind neu geboren und bis zum Lichtfest durfte es im Schoße der Mutter geborgen heranreifen. Jetzt ist die Zeit wo sich neues erstmals zeigt, auch in uns!

 

Keltische Mythologie

 

In diesem Abschnitt des Jahres findet die Herrschaft des schwarzen Gottes und seiner Gefährtin Morrigane sein Ende. Das Götterpaar verwandelt sich, und die Göttin tritt nun verjüngt und rein, als Brigid aus den tiefen der Erde hervor. Sie wandelt über die Erde und bringt, für das Auge noch unsichtbar, die Lebenssäfte zum fließen. Zusammen mit ihr kam auch der Bär, der den wiedergeborenen, jungen aber noch verhüllten Sonnengott repräsentiert, aus seiner Höhle hervor. Das Fest der Brigid war vor allem eine Zeit der Reinigung. Eine Reinigung von der dunklen Jahreszeit, die mit frischem, klarem Wasser weggewaschen und mit Birkenreisig weggefegt wurde. Die Birke ist der Baum der Lichtgöttin und steht für jeden Neuanfang.

Auch war dieser Tag ein wichtiger Orakeltag für die Landwirtschaft, an dem das Wetter der nächsten 6 Wochen verkündet wird.

 

Themen zum Fest

 

Zu diesem Jahreszeitpunkt und Fest reinigen wir uns, lassen altes los was im neuen Jahr unnötig ist und horchen in uns was da keimen will, welche Visionen ans Tageslicht wollen und welche Ziele uns Kraft geben.